Multiple Sklerose (MS):
Eine Krankheit mit 1.000 Gesichtern

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Entzündung des zentralen Nervensystems und kann das Gehirn und das Rückenmark angreifen. Dabei schädigt die Multiple Sklerose die Hüllschicht der Nerven. In Deutschland sind rund 200.000 Menschen an MS erkrankt – in erster Linie Frauen.

Multiple Sklerose-Patienten sind in erster Linie junge Erwachsene, bei denen beispielsweise plötzlich Sehstörungen auftreten. Auch Gefühlsstörungen in den Beinen, Muskelsteifheit und Lähmungserscheinungen gehören zu den Symptomen.

Die typischen Symptome bei MS

Erstsymptome:

  • Gefühlsstörungen an Armen oder Beinen
  • Sehstörungen
  • Störungen der Muskelfunktion (Kraftlosigkeit, Lähmungen, Muskelsteifheit)
  • Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen
  • Blasenentleerungsstörungen
  • Sprechstörungen

Krankheitszeichen im Verlauf:

  • Gangstörungen (Spastik)
  • Blasenentleerungsstörungen (Drangblase, Harnverhalt, Harninkontinenz)
  • ungewöhnlich starke Ermüdung
  • sexuelle Störungen
  • Darmentleerungsstörungen
  • Unsicherheiten bei gezielten Bewegungen
  • Depressionen

Um eine eindeutige Diagnose erstellen zu können, werden Sie bei Verdacht auf Multiple Sklerose eingehend neurologisch und körperlich untersucht. Darüber hinaus werden Sie zu Ihrer individuellen Krankheitsgeschichte befragt. Im Anschluss werden über verschiedene Untersuchungsverfahren andere Ursachen für Ihre Symptome ausgeschlossen.

Untersuchung der Muskelgruppen

Bei der körperlich-neurologischen Untersuchung werden die wichtigsten Muskelgruppen auf Spastizität oder schlaffe Paresen untersucht. Dabei werden die Muskelgruppen an Armen und Beinen gestreckt und gebeugt. Sofern eine Spastizität vorliegt, spüren unsere Experten einen Widerstand. Der Schweregrad der Spastizität steht in Abhängigkeit zur Schwere der Schädigung des Gehirns und des Rückenmarks.

MRT-Untersuchung des Gehirns

Die MRT-Untersuchung (Magnetresonanztomografie) gehört zu den effektivsten Untersuchungsverfahren. Das schonende bildgebende Verfahren stellt bei etwa 85 % der MS-Patienten bereits im frühen Stadium Veränderungen im Hirn fest. Dabei werden Sie bei der MRT vollkommen strahlenfrei und schmerzfrei untersucht.

Untersuchung des Nervenwassers

Über eine dünne Hohlnadel wird Ihnen aus dem Bereich der Lendenwirbel Nervenwasser entnommen, das im Labor eingehend auf Entzündungszellen untersucht wird.

Die Therapie der Multiplen Sklerose

Multiple Sklerose ist leider bislang nicht heilbar. Es stehen mittlerweile jedoch mehrere Optionen zur Behandlung zur Verfügung. Ziel ist es, die Krankheitsaktivität zu stoppen oder zumindest das Fortschreiten zu verlangsamen. Die Therapie wird immer individuell auf den Patienten und den Krankheitsverlauf abgestimmt.

Die Therapie der Multiplen Sklerose steht auf drei Säulen:

  • Schubtherapie
  • Verlaufsmodifizierende Therapie
  • Symptomatische Behandlung und zusätzliche Maßnahmen

Sie sind auf der Suche nach einer neurologischen Fachklinik?

Neurologische Erkrankungen, ihre unterschiedlichen Formen und Folgen, erfordern eine fachgerechte Behandlung. In der Neurologischen Klinik Sorpesee steht Ihnen ein hochqualifiziertes Expertenteam zur Verfügung, wenn es um die Diagnostik und Behandlung von Parkinson-Syndromen, Multipler Sklerose, Epilepsien und neurodegenerativen Krankheitsbildern geht. Fester Bestandteil unseres Angebots ist auch die Multimodale Schmerztherapie, die einen umfassenden Therapieansatz für Patienten mit chronischen Schmerzen wie beispielsweise Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfällen bietet.

Für Rückfragen steht Ihnen unser Team gern zur Verfügung!

Melden Sie sich bei uns.

Ob Patient, Angehöriger oder Einweiser – wir sind für Sie da.