Nackenschmerzen: das HWS-Syndrom

Nackenschmerzen? Verspannungen im Schulter-Bereich? Diese Symptome können Anzeichen für das sogenannte Halswirbelsäulen-Syndrom (HWS-Syndrom) sein. Insbesondere wenn zusätzlich neurologische Symptome wie Kribbeln oder Taubheitsgefühle auftreten, sollten Sie sich hinsichtlich eines HWS-Syndroms untersuchen lassen.

Das HWS-Syndrom (auch: Zervikalsyndrom) bezieht sich vorrangig auf Symptome im Bereich der Schultern, Arme und der Halswirbelsäule. Die Symptome des HWS-Syndroms reichen von Verspannungen bis hin zu einschränkenden, starken Schmerzen. Dabei lässt sich das HWS-Syndrom in zwei verschiedene Kategorien aufteilen: chronisch und akut.

Dank modernster Untersuchungsverfahren lassen sich die Ursachen des HWS-Syndroms schnell finden und effektiv behandeln. Eine Multimodale Schmerztherapie und Physiotherapie gehören zu unserem Leistungsportfolio.

HWS-Syndrom: die Symptome

Die Symptome des HWS-Syndroms kennzeichnen sich durch ihre lokale Ausprägung. Betroffen sind der Bereich des Nackens und anschließende Bereiche. Darüber hinaus treten nicht selten neurologische Beschwerden wie Kribbeln und Taubheitsgefühl auf. Zu den typischen Symptomen des HWS-Syndroms gehören jedoch:

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Nackenschmerzen
  • Verspannungen
  • Schulterschmerzen
  • Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Fingern

Jeder HWS-Syndrom-Patient leidet unterschiedlich stark an den Symptomen. Die Ausprägung und der Verlauf sind ebenso immer unterschiedlich. Dementsprechend gibt es zahlreiche Patienten, die nur phasenweise mit akuten Schmerzen kämpfen und andere Patienten, die in ihren alltäglichen Aufgaben stark eingeschränkt sind. In vielen Fällen kann der Patient seinen Beruf und seine Hobbies nur noch bedingt ausüben.

Diagnostik in der Neurologischen Klinik Sorpesee

Sobald alle wichtigen Fragen beantwortet sind, erfolgt die klassische körperliche Untersuchung mit Fokus auf den Bereich der Halswirbel. Jener Bereich wird im Zuge der HWS-Syndrom-Diagnose auf Blockaden, Verspannungen und andere Auffälligkeiten überprüft. Unter Umständen kommt eine MRT (Magnetresonanztomografie) zum Einsatz, um andere Ursachen für Ihre Krankheitsanzeichen auszuschließen.

Die Behandlung des HWS-Syndroms

In der effektiven Behandlungsphase des HWS-Syndroms kommen verschiedene Ansätze zum Einsatz. Dabei bilden die Multimodale Schmerztherapie, Physiotherapie und physikalische Therapien einen elementaren Teil im Behandlungskonzept Ihrer Nackenschmerzen, um Verspannungen zu lockern. Der Einsatz von Medikamenten kann in bestimmten Fällen ebenfalls sinnvoll sein. Grundsätzlich wird die Behandlungsmethode in Abhängigkeit zu Ihrer individuellen Krankheitsgeschichte ausgewählt und ausführlich mit Ihrem Arzt besprochen.

Ein Aufbautraining im Nachgang stärkt die Rückenmuskulatur und verhilft zu einer optimalen Körperhaltung, die zukünftige Schmerzen verhindert.

Sie sind auf der Suche nach einer neurologischen Fachklinik?

Neurologische Erkrankungen, ihre unterschiedlichen Formen und Folgen, erfordern eine fachgerechte Behandlung. In der Neurologischen Klinik Sorpesee steht Ihnen ein hochqualifiziertes Expertenteam zur Verfügung, wenn es um die Diagnostik und Behandlung von Parkinson-Syndromen, Multipler Sklerose, Epilepsien und neurodegenerativen Krankheitsbildern geht. Fester Bestandteil unseres Angebots ist auch die Multimodale Schmerztherapie, die einen umfassenden Therapieansatz für Patienten mit chronischen Schmerzen wie beispielsweise Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfällen bietet.

Für Rückfragen steht Ihnen unser Team gern zur Verfügung!

Melden Sie sich bei uns.

Ob Patient, Angehöriger oder Einweiser – wir sind für Sie da.